Die besten WLAN-Überwachungskameras für drinnen und draußen Überwachungskamera Test-Überblick 2020: WLAN-Kamera Vergleich

Moderne WLAN- oder IP-Überwachungskameras können durch die Anbindung an das Internet von unterwegs per Smartphone, PC oder Tablet gesteuert werden. Manche sogar mittels Sprachsteuerung. Wir haben bereits über 70 Kameras bewertet und auf unserem Portal vorgestellt. In diesem Vergleich stellen wir die besten Überwachungskameras von 40 bis 400 Euro im Überblick vor und erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Bei WLAN-Kameras lassen sich Live-Bilder jederzeit am Tablet, PC oder Handy abrufen

WLAN-Überwachungskameras – Das Wichtigste in Kürze

Sicherheitskameras gibt es in unzähligen Variationen mit oder ohne Kabel, inklusive Sirene oder ohne - einige sogar mit Flutlicht. Um sich nicht von Werbeversprechen einwickeln zu lassen, sollte jeder Interessent jedoch zuallererst die folgenden drei Features bei seinem bevorzugten Modell genauer anschauen:

Aufzeichnung: Auch ohne Monitor mit angeschlossener Festplatte sichern smarte Überwachungskameras ihre Daten zuverlässig: Meist erfolgt die Speicherung dabei in einer Cloud oder auf einer integrierten SD-Karte.

Auflösung: Moderne IP-Überwachungskameras bieten fast alle HD-Auflösung, immer mehr filmen sogar in Full HD oder liefern 4K-Videos. Der Vorteil einer höheren Auflösung ist, dass sich Details besser erkennen lassen, folglich ist aber auch mehr Speicherplatz nötig.

Preis: Gute WLAN-Kameras mit überzeugender Bildqualität kosten meist mindestens 50 Euro. Hochwertige Modelle mit effizienter Nachtsicht, 2-Wege-Audio und Smartphone Fernsteuerung sind ab etwa 90 Euro zu haben.

Gute Überwachungskameras sind oft erstaunlich günstig und gut zu installieren

Überwachungskamera Test-Check: So schneiden die 3 besten ab

Wer sich mit dem Thema Videoüberwachung beschäftigt, stellt schnell fest, dass sich die Investition in eine oder mehrere Funkkameras durchaus lohnt. Denn sie können nicht nur als Baby- bzw. Haustiercam dienen oder während des Urlaubs das Zuhause sichern, sondern noch weitaus mehr. Smarte Kameras sind sogar in der Lage als Bestandteil eines Smart Home Systems mit Rauchmeldern, Beleuchtung und vielen weiteren Haushaltsgeräten zu interagieren.

Unsere Empfehlung für den Indoor- und Outdoor Bereich: Blink XT2

Das beste Preis-Leistungsverhältnis aller von uns verglichenen Kameras bietet die Blink XT2 Cam, deren Alexa kompatibles Starter-Set bereits für weniger als 100 Euro zu haben ist. Die wetterfeste Blink Kamera lässt sich flexibel im Innen- oder Außenbereich anbringen und speichert bei Bedarf hunderte Videos kostenlos bis zu ein Jahr lang per Cloud. Andere beliebte Überwachungskamera Marken wie Ring oder Nest verlangen hierfür monatliche Abogebühren von bis zu 10 Euro.

Doch nicht nur mit der kostenlosen Speicheroption hebt sich Blink XT2 von anderen WLAN-Überwachungskameras ab, sie ist auch in der Lage, Live-Streams über Alexa-fähige Geräte anzuzeigen. So sehen Nutzer z. B. beim Kochen anhand ihres Echo Show, dass der Paketbote klingelt und können ihn dank 2-Zwei-Wege Audio anweisen, Pakete vor der Haustür abzulegen.

Ebenfalls praktisch: Der Akku dieser Überwachungskamera hält bis zu zwei Jahre und minimiert so den Wartungsaufwand.

Ein passiver Infrarotsender zur Bewegungserkennung, ein Nachtsichtmodus und die Option zur Temperaturüberwachung runden die Ausstattung ab. Nur einem akustischen Alarm durch eine integrierte Sirene darf man zu diesem Preis nicht erwarten.

Überwachungskamera Bewertung der Redaktion
Aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses ist Blink XT2 unser Favorit. Denn diese WLAN-Kamera ist ein echter Allrounder und kann von Alexa Geräte-Besitzern sogar sprachgesteuert werden. Praktisch finden wir auch die kostenlose Cloudsicherung der Aufnahmen, wobei laut Anwendern immer nur 2 Stunden speicherbar sind. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, da die Kamera nicht permanent filmt, sondern sich erst durch Bewegungen aktiviert. 2 Stunden Aufzeichnungsdauer entsprechen somit 1.440 Standard-Aufzeichnungen von je 5 Sekunden Länge.

Weitere Test Berichte und Kundenmeinungen im Überblick
Bei Amazon erhielt Blink XT2 durchschnittlich 4,2 von 5 Sternen. (Stand: 06/2020)

Im Blink XT2 Test von ComputerBild erreichte diese Kamera die Note befriedigend (2,8). Als Vorteile nannten die Tester u. a. die einfache Bedienung und die flüssigen Videos. Als Schwächen sahen sie, dass nur Cloudspeicherung möglich ist. Zudem sind hier nach Meinung dieser Tester nur wenige Anschlüsse vorhanden. (Stand: 12.2019)

Das Team von techstage.de vergab für dieses Modell dagegen die Note gut (2,0). Hier wurden der Batteriebetrieb, die einfache Inbetriebnahme und kostenlose Cloudspeicherung als Stärken bewertet. Nur die Batterielaufzeit schätzen die Tester als deutlich kürzer ein wie vom Hersteller versprochen und beurteilten sie als Schwäche. (Stand: 10/2019) Bei Stiftung Warentest wurde diese Kamera bisher noch keinem Test unterzogen. (Stand: 06/2020)

Alternative mit lokaler Speicheroption eufyCam 2 Sicherheitskamera

Nutzer, die sich nicht damit anfreunden können, dass ihre Aufnahmen automatisch in eine Cloud geladen werden, können bei der eufyCam 2 die Videos in der mitgelieferten Homebase oder via Synology NAS speichern.

Statt einfacher Bewegungserkennung setzt die EufyCam 2 außerdem auf die smarte Identifizierung von Personen, Tieren und Gegenständen. Dadurch kann sie z. B. ein fallendes Herbstblatt als ungefährlich erkennen und sendet weniger Fehlalarme. Außerdem sorgt die Möglichkeit zur Festlegung von Activity Zonen für eine besonders hohe Effizienz, weil sich damit z. B. belebte Gehsteige ausblenden lassen. Zugleich werden damit alle deutschen Rechtsbestimmungen erfüllt, die das Filmen von anderen Personen ohne deren Erlaubnis verbieten.

Auch hier sind die Bilder übrigens live auf ein Alexa Gerät übertragbar, darüber hinaus ist die EufyCam2 jedoch auch mit Apples HomeKit und Google Assistant kompatibel.

Eingesetzt werden kann sie wahlweise als Innen- oder Außenkamera, wobei für den Outdoorbereich noch eine Alarmfunktion wünschenswert gewesen wäre, um Nachbarn über Einbruchsversuche zu informieren.

Kamera Bewertung der Redaktion:
Die eufyCam 2 ist mit vielen komfortablen Extras ausgestattet und mit allen gängigen Smart Home Sprachassistenten kompatibel. Die Cloudspeicherung von Videos ist hier allerdings nicht vorgesehen.

Weitere Test Berichte und Kundenmeinungen im Überblick:
In den Amazon Kundenbewertungen schnitt dieses Modell mit durchschnittlich 4,4 von 5 Sternen außergewöhnlich gut ab. (Stand: 06/2020)

Die Tester von techstage.de vergaben für die Eufycam 2 die Note gut (2,0) und lobten u. a. die komfortable App und die genaue Erkennung. Sie vermissten bei ihrem Test allerdings LED-Scheinwerfer und beurteilten die Kamera als sehr teuer. (Stand: 03/2020)

Das Team von connect.de zeigte sich zufrieden mit der eufyCam 2 und bezeichnete u. a. die verständliche App auf Deutsch sowie die verlässliche Aufzeichnung in guter Bildqualität als Stärken der Kamera. Als Schwäche sahen die Tester das bisher noch unzuverlässige Geofencing und die nicht vorhandene Gesichtserkennung. (Stand: 02/2020)

Mit Alarm: Arlo Pro2 Überwachungskamera im Test-Überblick

Im Gegensatz zu den beiden bereits vorgestellten WLAN-Überwachungskameras meldet Arlo Pro2 ungebetene Besucher nicht nur per App-Nachricht oder E-Mail, sondern verfügt zusätzlich auch über eine integrierte Sirene. Wird diese per Remote-Zugriff, durch Bewegungen oder Geräusche ausgelöst, schlägt sie Fremde mit einem 100 Dezibel lauten Alarm in die Flucht.

Damit sie sich nicht versehentlich einschaltet, sind auch bei diesem ModellÜberwachungsbereiche definierbar. Laut Hersteller ist diese Funktion der smarten Kamera jedoch leider auf die Nutzung im Innenraum begrenzt.

Alternativ zur automatischen Aktivierung der Cam per Bewegungs- oder Schallsensor ist auch ihre Steuerung via App oder mit den Sprachassistenten Alexa, Google Assistant oder Siri möglich. Wer mag, kann sogar einen Geofencing-Modus aktivieren, dann erkennt die WLAN-Kamera, wann ihr Besitzer sich entfernt und schaltet sich selbstständig ein.

Bricht die Dunkelheit herein, aktiviert ArloPro2 automatisch den Nachtsichtmodus, um eine optimale Bildqualität zu gewährleisten.

Noch mehr Extras wie längere Datenspeicherung, Paket- und Fahrzeugerkennung oder 4K Videos sind durch die Buchung eines Abos verfügbar.

Kamera Bewertung der Redaktion
Mit Arlo Pro 2 erhalten Nutzer nicht nur eine Überwachungskamera, sondern ein sehr umfassendes System mit Schall- und Bewegungssensoren, sowie einer integrierten Sirene. Etwas schade finden wir allerdings, dass die Aufnahmen standardmäßig nur 7 Tage kostenlos per Cloud gesichert werden und viele Funktionen kostenpflichtig sind.

Weitere Test Berichte und Kundenmeinungen im Überblick
Nutzer dieser Kamera vergaben bei Amazon durchschnittlich 4,1 von 5 Sternen. (Stand: 06/2020) Von dem Technik-Portal techstage.de erhielt die Arlo Pro 2 Kamera die Test Note gut (2,0) und wurde für ihre sinnvollen Funktionen gelobt. Nachteilig fanden sie jedoch das eher unübersichtliche Preismodell. (Stand: 02/2019) Von Stiftung Warentest wurde bisher nur das Vorgängermodell Arlo Pro getestet. (Stand: 06/2020)

Vergleichsliste der technischen Daten unser empfohlenen Überwachungskameras

Überwachungskameras gibt es für nahezu jedes Budget und jeden Einsatzbereich, fast alle bieten HD-Qualität, eine Zwei-Wege Gegensprechfunktion und einen Nachtsichtmodus.

Die besten Überwachungskameras zeichnen sich dagegen nicht nur durch eine gute Grundausstattung aus, sondern punkten durch praktische Extras wie Aktivitätszonen oder Smart Home Anbindung.

Unsere drei hier vorgestellten WLAN-Kameras sind alle Alexa kompatibel, zwei sogar mit Google Assistant oder Siri vernetzbar.

 

Blink XT2

eufyCam 2

Arlo Pro2

Größe

7,1 x 7,1 x 3,4 cm

10,7 x 5,7 x 5,7 cm

7,93 x 4,86 x 7,05 cm

Auflösung

1080p HD-Qualität

1080p HD-Auflösung

1080p HD-Qualität

Sichtwinkel

110 Grad diagonal

k. A.

130 Grad

Bewegungssensor

ja, passiver Infrarotsender (PIR)

Smarte Personenerkennung

ja, Schall- und erweiterte Bewegungserkennung

Nachtsicht

ja, Infrarot-HD-Nachtsicht

ja

ja, 850 nm LEDs

Audio

Lautsprecher-Ausgabe und 2-Wege-Audioaufzeichnung

2-Wege-Audio

2-Wege-Audio

Alarm

nein

nein

Alarm mit über 100 Dezibel mit Remote-Zugriff oder durch Bewegung bzw. Geräusche auslösbar

Sprachsteuerung

ja, mit Alexa

ja, mit Alexa, Google Assistant oder Siri (via HomeKit)

ja, mit Alexa, Google Assistant oder Siri (via HomeKit)

Kostenpflichtiges Abo?

nein, Videos kostenlos bis zu 1 Jahr via Cloud Speicher

nein, in Homebase integrierter 16 GB Speicherplatz

nein, kostenloser 7 Tage Cloud Speicher oder lokale Speicherung auf USB-Laufwerk

Weitere Ausstattung

  • Aktivitätszonen
  • blaues LED-Licht zur Betriebsanzeige (optional)
  • Temperatur-überwachung
  • Bewegungsaktivierte „Instant On“-Aufzeichnung
  • 2-jährige Batterielaufzeit
  • AI-Technologie verschärft automatisch die Bildqualität
  • Smart Activity Zone
  • Akkureichweite ca. 1 Jahr
  • Bilder auf Echo Show übertragbar
  • Aktivitätszonen
  • 8-facher Digitalzoom
  • Kompatibel mit IFTTT und Stringify
  • Mit Akku oder (Indoor) mit Kabel nutzbar

Mehr Informationen dazu

Blink XT2 bei Amazon ansehen

eufyCam 2 bei Amazon ansehen

Arlo Pro2 bei Amazon ansehen

Günstige Kamera Alternativen im Überblick: Viel Sicherheit für weniger als 40 Euro

Wer nicht unbedingt die Einbindung ins Smart Home anstrebt, sondern eher eine preiswerte Basislösung sucht, ist mit den folgenden beiden Kameras gut beraten. Sie gehören zu den besten Überwachungskameras unter 50 Euro und verfügen über Full HD Auflösung. Zudem lassen sich die Bilder bei Bedarf auch unterwegs bequem per App abrufen.

Schnäppchentipp: TP-Link Tapo C200 Überwachungskamera im Test-Überblick

Mit TP-Link Tapo C200 kommt eine praktische Kamera ins Haus, die sich nicht nur mit dem Smartphone, sondern alternativ auch mit Alexa oder Google Assistant sprachsteuern lässt. Falls Alexa Nutzer also alle Hände voll zu tun haben, wenn es klingelt, können sie einfach sagen „Alexa, zeige mir die Haustür“ und die Full HD Livebilder der Kamera z. B. per Echo Show Display abrufen.

Ist niemand zuhause registriert die Kamera Bewegungen automatisch und speichert ihre Aufnahmen lokal ab. Unterstützt werden dabei MicroSD Karten von bis zu 128 GB Größe. Gleichzeitig erhält der Kamerabesitzer auf seinem Smartphone einen Warnhinweis, der ihn über die Auslösung des Bewegungsalarms informiert.

Leider beträgt der Standardsichtwinkel der TP-Link Tapo VC200 Kamera nur 62 Grad, zur Rund-um-Sicht muss jedes Mal die App aufgerufen und die Linse damit ferngesteuert werden.

Kamera Bewertung der Redaktion:
Diese Kamera ist trotz ihres günstigen Preises absolut Smart Home tauglich und bietet durch ihre lokale Datenspeicherung und die Möglichkeit das Objektiv zu verschließen einen hohen Schutz der Privatsphäre. Das einzige kleine Manko stellt die Tatsache dar, dass sie Bewegungen nicht automatisch folgt.

Weitere Test Berichte und Kundenmeinungen im Überblick:
In Amazon Kundenbewertungen schnitt die TP-Link Tapo C200 Dome Kamera mit 4,5 von 5 Sternen sehr gut ab. (Stand: 06/2020) Weitere Test- oder Erfahrungsberichte zu diesem Modell liegen uns derzeit noch keine vor.

KAMTRON Kamera mit Cloud-Service und lokaler Speicheroption

Wer eine günstige Lösung für seine eigenen vier Wände sucht, erhält mit dieser Kamera von KAMTRON eine besonders preiswerte Überwachungslösung. Sie filmt mit 1080p Full HD Videoqualität und ermöglicht per Zwei-Wege-Audio auch direkte Kommunikation - z. B. mit Besuchern vor der Tür). Zur Rundumüberwachung kann die Linse der KAMTRON Cam sogar per MIPC App (Android | iOS) um 360 Grad gedreht werden.

Sprachsteuerung oder automatische Bewegungsverfolgung sucht man hier jedoch vergeblich. Eine Vernetzung mit Smart Home Produkten anderer Hersteller ist ebenfalls nicht vorgesehen.

IP Kamera Bewertung der Redaktion
Die KAMTRON WLAN-Kamera punktet mit der Möglichkeit Full HD Aufnahmen wahlweise lokal oder in einer Cloud zu speichern. Außerdem sind ihre Live-Videos auf Wunsch auch gleichzeitig von mehreren Nutzern über unterschiedliche Geräte abrufbar. Das ist z. B. dann praktisch, wenn in Fachgeschäften mehrere Mitarbeiter gemeinsam den Kassenbereich oder ein Firmengrundstück überwachen möchten.

Individualisierungsoptionen wie einen Erkennungsmodus für Fahrzeugkennzeichen, Gesichter und Pakete oder die Konfiguration von Aktivitätszonen sind in dieser Preisklasse jedoch nicht erwartbar.

Weitere Test Berichte und Kundenmeinungen im Überblick:
In den Kundenbewertungen bei Amazon erhielt die KAMTRON Überwachungskamera durchschnittlich 4,4 von 5 Sternen und schnitt dabei in unserem Videoüberwachungskameras Test Vergleich mit am besten ab. (Stand: 06/2020)

Im Kamera-Vergleich von expertentesten.de wurde dieses Modell für seine klaren Aufnahmen bei Tag und Nacht und die App-Steuerung gelobt. Ein Praxis Test fand in diesem Fall allerdings nicht statt. (Stand: 08/2019)

Vergleichsliste: Technische Daten unserer Schnäppchen-Kameras

Egal ob Sie eine besonders Alexakompatible Cam suchen oder gerne ein Gerät hätten, dessen Bilder von mehreren Nutzern gleichzeitig einsehbar sind, hier findet jeder das Richtige.

 

TP-Link Tapo C200 Kamera

KAMTRON Kamera

Größe

11,8 x 8,5 x 8,6 cm

17,8 x 16,4 x 10,4 cm

Auflösung

1080p Full-HD-Auflösung

1080p Full-HD-Auflösung, Live Video-Übertragung möglich

Blickwinkel

360° horizontaler Bereich und 114 Gradvertikaler Bereich

62 Grad, 100 Grad schwenkbar

Bewegungs-erkennung

ja

ja

Infrarot-Nachtsicht

ja, 850 nm-Infrarot-Nachtsichtfunktion

ja

Eingebauter Lautsprecher

ja, Zwei-Wege-Audio

ja

Steckplatz für MicroSD Karte

ja, MicroSD-Karte bis zu 128 GB

 

ja, oder alternativ Cloudspeicher

Sprachsteuerung

ja, Alexa oder Google Assistant

nein

Beleuchtung

nein

nein

Kostenpflichtiges Abo?

nein

nein

Weitere Ausstattung

  • Objektiv der Kamera zum Schutz der Privatsphäre schließbar
  • Abläufe und Zeitpläne erstellbar
  • Fixierung des Bildwinkels möglich
  • Bis zu 4 Ansichten gleichzeitig per Smartphone App abrufen
  • Mit Zoomfunktion
  • Unterstützt Ethernet-Kabelverbindung mit Router
  • Mehrere Nutzer können dieselbe Kamera gleichzeitig mit verschiedenen Geräten überall sehen

Mehr Informationen dazu

Tapo C200 bei Amazon ansehen

KAMTRON Kamera Test-Vergleich

So kommt unsere Kamera Expertenbewertung zustande

Bei Überwachungskameras ist die Auswahl an Ausstattungsoptionen groß: Das Angebot reicht dabei von kleinen Mini-Cams für rund 30 Euro bis zur Hightech-Variante für hunderte Euro, die mit 4K Videoaufzeichnung und Gesichtserkennung punktet. Wir haben deshalb nicht nur die Vorlieben eines einzelnen Testers berücksichtigt, sondern die Modelle für unseren Vergleich nach dem 360 Grad Prinzip ausgewählt. Das heißt: Um in unserer Bewertung gut abzuschneiden, mussten die Modelle nicht nur eine solide technische Ausstattung vorweisen, sondern auch in Experten Test Berichten und Kundenbewertungen überzeugen. Zudem legen wir immer großen Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Überwachungskamera Kaufberatung: Qualitätsmerkmale guter Kameras

Beim Stichwort Sicherheitskamera denken viele an analoge Überwachungskameras mit Monitor, die ihre Bilder live an einen Bildschirm übertragen und nicht speichern. Digitale Überwachungskameras aktivieren sich dagegen nur bei ungewöhnlichen Ereignissen und alarmieren ihren Besitzer automatisch über Push-Nachrichten oder Anrufe. Es muss also niemand Sicherheitspersonal engagieren, welche die Kamerabilder im Blick behalten. Auch ein Monitor ist nicht nötig. Stattdessen können moderne Überwachungskameras Zusatzaufgaben übernehmen und dank 2-Wege-Audio sogar als Babycam oder Gegensprechanlage genutzt werden.

  • Alarmierung: Die meisten Überwachungskameras verschicken eine Benachrichtigung per E-Mail, in manchen Fällen sogar mit Foto- oder Video Aufnahmen der Situation. Viele können zusätzlich Push-Nachrichten aufs Smartphone senden. Praktisch ist es auch, wenn sich verschiedene Alarmbereiche einstellen lassen.
  • Überwachungskamera Halterung: Je nach persönlichen Vorlieben können Sicherheitskameras per Wandhalterung, direkt an einer Steckdose, über Magnete oder mit Schrauben befestigt werden.
  • Sichtfeld: Wer seine Überwachungskamera ausschließlich auf die Haustür richten möchte, kommt auch mit einem 45 Grad Blickwinkel aus. Zur Sicherung eines ganzen Wohnzimmers oder Gartenareals sollten es dagegen schon 120 Grad oder mehr sein.
  • Audio: Viele Überwachungskameras sind mit Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet, was eine 2-Wege-Audio-Kommunikation ermöglicht. Dadurch kann die Kamera zugleich als Gegensprechanlage verwendet werden. Ist man nicht Zuhause, kann  zum Beispiel dem Postboten via Smartphone mitgeteilt werden, dass er das Paket bei den Nachbarn abgeben darf. Auch eine Nutzung als Babyfon ist möglich. Für die reine Überwachung eines kleinen Bereichs, ist eine Tonaufnahme ein nettes Extra, aber nicht unbedingt nötig.
  • Videogröße: HD oder Full HD sind aktuell die gängigsten Varianten. Manche Kameras erstellen sogar 4K Aufnahmen, benötigen dafür aber sehr große Speicherplätze. Tipp: Häufig lässt sich in der Software der Überwachungskamera nicht nur die Auflösung, sondern auch die Bildrate (fps) selbst festlegen. Diese spielt ebenfalls eine Rolle für die übertragene Datenmenge. Möchte man z. B. einen Livestream der Überwachungskamera übers Smartphone abrufen, macht es Sinn, eine geringere Auflösung und Bildrate einstellen zu können. So läuft die Übertragung auch über mobiles Internet ruckelfrei.
  • Speicherort: Werden Videos in einer Cloud gesichert, kann den Beweisbildern auch dann nichts passieren, wenn Einbrecher die Kamera mitnehmen oder zerstören. Allerdings fallen für die Cloudspeicherung bei den meisten Anbietern Abogebühren an. Wer seine Aufnahmen hingegen lokal auf einer MicroSD Karte hinterlegt, hat eine besonders hohe Datensicherheit - zumindest solange diese nicht gestohlen oder zerstört wird. Alternativ zur SD Karte bieten manche Kameras wie Netatmo Presence auch die Möglichkeit die Videos in einem Dropbox-Konto oder auf einem privaten FTP Server zu sichern.
  • Extras: Die Auswahl an Zubehör und Sonderfunktionen ist bei smarten Kameras besonders groß. So bietet Netatmo Presence z. B. eine integrierte Lampe und Reolink Argus 2 kann mit einem Solar Panel auch ohne Strom betrieben werden. Was für den eigenen Gebrauch Sinn macht, hängt jedoch stark davon ab, ob die Kamera in der Wohnung oder im Freien genutzt werden soll.

Wann ist eine Überwachungskamera sinnvoll?

Die Überwachung eines privaten Bereiches ermöglicht beispielsweise das Eingreifen in Notfallsituationen. Das kann bei einem Einbruch der Fall sein oder nach dem Sturz einer pflegebedürftigen Person. Der abschreckende Aspekt einer sichtbaren Überwachungskamera ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Dadurch können Einbrüche sogar von vornherein verhindert werden. Zusätzlich finden IP-Kameras auch als Gegensprechanlage Verwendung oder helfen dabei, Babys und Haustiere im Blick zu behalten, die sich gerade in einem anderen Raum aufhalten.

Wie funktioniert eine Überwachungskamera?

Überwachungskameras filmen ihre Umgebung und speichern die Bilder lokal auf einer SD-Karte oder in einer Cloud. Höherpreisige Modelle können die Aufzeichnung oft auch selbstständig starten, wenn sie Bewegungen oder Geräusche registrieren. Zeitgleich wird meist der Besitzer per Pushnachricht am Handy oder via E-Mail über die Auslösung des Alarms informiert.

Über smarte Modelle ist es anschließend sogar möglich, von unterwegs per Smartphone App ein Blick in die eigenen vier Wände zu werfen und nach dem Rechten zu sehen. Falls es nur die Katze oder der Hund war, die einen Fehlalarm ausgelöst haben, lässt sich dieser bequem per Fernzugriff deaktivieren.

Welche Überwachungskamera-Modelle gibt es?

Bei Privatanwendern am beliebtesten sind aktuell IP-Kameras, die in ein lokales Netzwerk eingebunden sind, sowie Funk- und WLAN-Kameras. Beide werden oft an prominenter Stelle angebracht, um Eindringlinge bereits durch ihr Vorhandensein direkt abzuschrecken. Sie sind wahlweise mit oder ohne Kabel erhältlich. Manche, wie Reolink Argus 2, können auch nachträglich mit einem Solarpanel ausgestattet werden. So sind sie auch dort nutzbar, wo keine Stromanschlüsse vorhanden sind. Darüber hinaus bietet der Handel eine umfangreiche Auswahl an Halterungen und Schutzhüllen. Für besonders gefährdete Standorte gibt es sogar Camouflage-Tarnabdeckungen, um die Kamera vor Entdeckung und möglichem Vandalismus zu schützen.

Dome-Kameras lassen im Gegensatz zu klassischen Überwachungskameras keine Rückschlüsse auf den exakten Überwachungsbereich zu. Sie werden meist kopfüber hängend an der Zimmerdecke montiert und fallen durch ihr kompaktes, halbrundes Design kaum auf.

Tarn- und Mini-Kameras sind ebenfalls hauptsächlich zur heimlichen Überwachung gedacht und haben aus diesem Grund zum Teil sehr ungewöhnliche Gehäuseformen (z. B. im Rauchmelder-Design).

Ergänzt werden diese Sicherheits-Komponenten im Smart Home durch WLAN-Türklingeln mit integrierter Cam und intelligente Babycams mit App-Anbindung. Sogar Handys sind als Überwachungskameras einsetzbar, sofern eine entsprechende App installiert wurde.

Wie und wo können Kameras angebracht werden?

Platziert werden Überwachungskameras z. B. freistehend auf einem Bücherregal, fest verschraubt an einer Wand oder im Innenbereich an der Decke montiert. Manche Kameras lassen sich alternativ aber auch über ein Kugelkopf-Stativ, spezielle Saugnäpfe für die Fensterscheibe oder Magnethalterungen anbringen.

Während manche Hersteller nur eine Installationsmöglichkeit bieten, haben andere eine große Auswahl an Modifizierungsmöglichkeiten im Angebot. Zu letzteren gehört z. B. Arlo.

Welche Hersteller bieten smarte Überwachungskameras an?

Zu den beliebtesten Anbietern intelligenter Sicherheitskameras mit App- oder Sprachsteuerung gehören u.a. folgende:

WLAN, LAN und PoE – welchen Anschluss brauche ich?

Die Entscheidung ist stark vom Verwendungszweck und Montage-Ort der Überwachungskamera abhängig. Wer zum Beispiel eine permanente Überwachung des Gartens sicherstellen möchte, wählt am besten eine fest installierte LAN/PoE-Überwachungskamera. Wer dagegen ein Kleinkind oder Haustier flexibel mal im Garten und mal im Kinderzimmer im Auge behalten möchte, greift besser zu einer WLAN-IP-Überwachungskamera wie z. B. Netgear Arlo Q, Netatmo Presence oder Reolink Argus 2.

Ist es sinnvoll die Überwachungskamera über WLAN zu vernetzen?

Eine Kamera per WLAN-Netzwerk zu nutzen ist praktisch, birgt aber auch gewisse Risiken und Einschränkungen, wie unsere Übersicht zeigt.

Vorteile

Nachteile

  • schnelle Montage, da kein Kabel verlegt werden muss
  • kann problemlos an anderem Standort im eigenen Zuhause neu platziert werden
  • zum Teil auch mit Solarpanel nutzbar (z. B. Reolink Argus 2)
  • Einschränkung bei Platzierung der Überwachungskamera durch Abhängigkeit an WLAN-Reichweite
  • größere Gefahr, gehackt zu werden als bei Kabelverbindung
  • kann einfacher gestohlen werden, wenn sie komplett kabellos ist (mit Akku statt Netzteil)

Bringt es mehr Sicherheit Kameras über LAN oder PoE zu nutzen?

Modelle mit PoE oder LAN-Anbindung sind deutlich schwerer zu manipulieren als WLAN-Kameras, können dafür aber deutlich weniger flexibel platziert werden. Welche Stärken und Schwächen sie sonst noch auszeichnen, verrät folgender Überblick.

Vorteile

Nachteile

  • keine Verbindungsabbrüche oder Signalstörungen
  • Überwachungskamera lässt sich nicht so leicht hacken wie über Funk
  • eignet sich am besten um mehrere, größere Bereiche zu überwachen
  • aufwändigere Montage da Kabel verlegt werden müssen
  • es müssen eventuell Löcher für die Kabel gebohrt und Kabelkanäle gelegt werden
  • Überwachungskamera lässt sich nicht spontan neu platzieren
  • PoE: benötigt einen zusätzlichen PoE Switch oder PoE Injektor

Überwachungskameras mit Bewegungsmelder: Lieber PIR oder Infrarot?

Abgesehen von der reinen Videoaufzeichnung ist die Bewegungserkennung die bei weitem wichtigste Funktion, weshalb man sie auch bei fast allen Überwachungskameras findet. Aber Bewegungsmelder ist nicht gleich Bewegungsmelder. Es gibt solche, die Bewegungen über einen Infrarot-Sensor registrieren und solche, die eine Bewegung per Software über einen Bildvergleich feststellen. Letztere Methode ist dabei die eindeutig schlechtere, denn sie führt zu sehr häufigen Fehlalarmen.

Kamerakäufer sollten beim Kauf dementsprechend darauf achten, dass es bei ihrem Favoriten eine Infrarot-basierte Bewegungsmeldung gibt. Einige teure Modelle sind sogar in der Lage Gesichter zu unterscheiden und dann entsprechend bei fremden Personen einen Alarm auszulösen.

Außerdem sollten Käufer darauf achten, ob sich für die Bewegungserkennung verschiedene Empfindlichkeiten einstellen lassen. So wird eine unnötige Flut an Benachrichtigungen vermieden, wenn der Wind einen Ast oder Blätter vor die Linse weht.

Smart Home Kameras bieten darüber hinaus den Vorteil, dass auch Sensoren anderer Hersteller mit ihnen vernetzbar sind. So kann nicht nur eine größere Fläche durch die flexible Platzierung verschiedener Komponenten abgedeckt werden, sondern es entsteht zugleich ein jederzeit individuell erweiterbarer Funktionsumfang.

Überwachungskamera Aufzeichnung: SD-Karte oder Cloud-Speicherung?

Es gibt Modelle von Überwachungskameras, die ausschließlich auf einer internen Speicherkarte aufzeichnen. Diese wird in der Regel direkt vom Hersteller mitgeliefert. 4 GB reichen jedoch oft nur für wenige Dateien, so dass die Aufnahmen immer wieder überschrieben werden müssen. Zum Glück ist die Standard SD-Karte aber bei vielen Kameras durch eine bis zu 128 GB große alternative SD-Karte austauschbar.

Nicht zu missachten ist auch der Nachteil, dass die Überwachungskamera von Einbrechern theoretisch einfach mitgenommen oder zerstört werden kann. Dann ist nicht nur die Überwachungskamera, sondern auch jegliche Beweisaufnahme verloren.

Vorsicht ist auch bei Überwachungskameras geboten, in denen die Speicherkarte fest verbaut und nicht entnehmbar ist. Denn in so einem Fall kann der Speicherplatz nicht erweitert werden. Einige Hersteller bieten wegen der genannten Sicherheitslücke auch die Speicherung der Videos auf einem Cloud-Server an. Hierzu muss man aber wissen, dass die manche dieser Angebote mit zusätzlichen Abo-Kosten verbunden sind, und die Nutzer ohne Abo Funktionseinschränkungen hinnehmen müssen. Dass es auch anders geht, beweist der kostenlose Cloudspeicher der Überwachungskamera, bei der die Daten bis zu sieben Tage kostenlos gespeichert werden.

Nachteil an dieser Methode ist, dass die privaten Daten in „fremden“ Händen liegen und nur über eine Internetverbindung zu erreichen sind. Eleganter sind deshalb Überwachungskameras, die das Video direkt an externe Speicherorte übertragen, wo sie sicherer aufgehoben sind. Das sind in der Regel über ftp angesprochene Speicherorte wie zum Beispiel ein USB-Stick an der FRITZ!Box. Diesbezüglich sollte man vorab also das Datenblatt etwas genauer untersuchen, da solche scheinbaren Details oft nur in einem Nebensatz erwähnt werden.

Überwachungskamera Nachtsichtmodus: Was gibt es zu beachten?

In Bezug auf den Nachtsichtmodus ist vor allem darauf zu achten, wie viele Infrarot-LEDs verbaut sind und wie hoch die Reichweite der Überwachungskamera bei Dunkelheit ist. Je mehr Infrarotstrahlung ausgesendet wird, umso besser ist das Objekt ausgeleuchtet. Manche Überwachungskameras lassen sich zudem mit einem Scheinwerfer kombinieren, oder haben sogar bereits einen eingebaut, wie zum Beispiel die Überwachungskamera Netatmo Presence.

Überwachungskamera Sichtfeld: Wie groß muss der Kamera Blickwinkel sein?

Hier gibt es große Unterschiede bei der Vielzahl von Überwachungskameras auf dem Markt, deshalb lohnt sich ein genauerer Blick in das Datenblatt. Um einen ganzen Raum abzudecken, bräuchte man schon mehrere Überwachungskameras mit einem Blickwinkel von mindestens 60 Grad, besser 120 Grad. Für die Überwachung vor der Haustüre genügt eine Kamera mit mindestens 45 Grad, kleiner sollte der Erfassungsbereich aber nicht sein. Sogenannte PTZ-Kameras (Pan/Tilt/Zoom), sind sogar in der Lage bis zu 360 Grad in einem Stream abzubilden (z. B. die Bosch 360 Innenraumkamera). Sie finden ihren Einsatz am sinnvollsten als Sicherheitskamera in Kaufhäusern und weniger im Smart Home, wo meist nur konkrete Bereiche zu überwachen sind.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es für Überwachungskameras?

Um Rechtskonflikte mit anderen Privatpersonen zu vermeiden, sollte stets darauf geachtet werden, dass die Überwachungskamera nur auf das eigene Grundstück ausgerichtet ist. Sind doch mal Personen zu erkennen und man möchte das Video für andere Zwecke weiterverwenden, müssen die Gesichter so maskiert werden, dass sie nicht mehr zu erkennen sind. Auch Auto-Kennzeichen dürfen nicht aufgenommen werden oder sind gegebenenfalls unkenntlich zu machen.

Handelt es sich um eine Outdoor-Überwachungskamera, die Daten per Funk überträgt, so ist auch dringend darauf zu achten, dass die Daten nur verschlüsselt übertragen werden, um so die Rechte Dritter im Ernstfall nicht zu verletzen. Aber auch bei Indoor-Cams ist in eigenem Interesse stets eine verschlüsselte Datenübertragung ratsam.

In Deutschland ist es verboten das Grundstück des Nachbarn mitzufilmen

Was bedeutet der Vermerk ONVIF in der Kamera Bedienungsanleitung?

Häufig findet sich im Datenblatt der Überwachungskamera den Vermerk, dass sie ONVIF kompatibel ist. Dabei handelt es sich um ein Protokoll, dass die Kommunikation der Überwachungskamera zu weiteren Netzwerk-Komponenten und Verarbeitungssoftware auch anderer Hersteller ermöglicht. Das bringt dem Endnutzer gleich mehrere Vorteile. So kann eine ONIF-fähige Sicherheitskamera bereits vorhandene Überwachungssysteme eines anderen Herstellers ergänzen. Der Nutzer ist flexibler in der Auswahl und Zusammenstellung seiner vernetzten Geräte. Außerdem garantiert eine herstellerunabhängige Verwaltung die Investitionssicherheit.

So muss man sich nicht darum sorgen, eventuell keine weiteren Komponenten für sein System zu bekommen, weil der Hersteller nicht mehr liefern kann oder insolvent geht. Für diejenigen, die mehr aus ihren Überwachungskamera-Aufnahmen rausholen wollen, ist ONVIF auch deshalb interessant, weil Nutzer die VMS (Video Management Software) anderer Hersteller oder freie Software zur Aufnahme nutzen können, die weitere Funktionen mitbringt. Beispiele für VMS sind iSpy, die tinyCam App (Android |iOS) oder ONVIF Device Manager.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen außerdem intelligente Haushalts-Gadgets und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.

Neues zu Überwachungskamera
Die Xiaomi Mi Überwachungskamera findet überall Platz und besitzt ein unauffälliges Design
Xiaomi Mi Home Security Camera 360° – Full-HD WLAN-Kamera
Mi Home Security Camera – Günstige Kamera im Test Check

Hersteller Xiaomi vertreibt neben Smartphones und Saugrobotern auch Sicherheitskomponenten zu günstigen Preisen. Darunter fällt die Xiaomi Mi Home Security…

Die Tapo C200 Überwachungskamera zählt zu günstigeren Modellen
Günstige Sicherheitskamera Tapo C200 von TP-Link im Überblick
TP-Link Tapo C200 WLAN-Überwachungskamera im Test Check

Das Zuhause sicherer zu machen muss nicht teuer sein. Das zeigt die Tapo C200 WLAN-Kamera von TP-Link. Sie liefert Bilder in Full HD und dank Infrarot auch…

Die Anker eufy Security Smart Drop verfügt über eine eingebaute Sicherheitskamera
Ankers eufy Packstation mit eingebauter Überwachung im Überblick
Anker eufy Security Smart Drop – Paketbox für Problemgegenden

Wenn es um Post- und Paketzustellungen geht, gibt es immer wieder neue Innovationen. Anker macht hier mit seinem Kickstarter Projekt eufy Security Smart Drop…

Mit den richtigen Maßnahmen können Türen gegen Einbrecher und Trickbetrüger geschützt werden
Türen gegen Einbrecher richtig absichern und ausstatten
Mechanische und elektronische Absicherung von Türen

Es ist der Albtraum jeder Bewohner: Einbrecher gelangen in das Haus oder die Wohnung und an persönliches Eigentum. Damit es gar nicht erst soweit kommt, hilft…

Bei der ABUS Akku Cam werden Inhalte lokal über eine Speicherkarte in der Basisstation gesichert
ABUS Überwachungskamera im Test – so gut ist die WLAN Akku Cam
ABUS WLAN Akku Cam mit Basisstation im Test

Die ABUS WLAN Akku Cam wird ihrem Namen gerecht, denn die smarte Überwachungskamera kommt ohne Kabel aus und hält nach voller Ladung bis zu 13 Monate. Eine…

Die eufy Security Video-Türklingel ist in nur wenigen Minuten montiert und installiert
Türklingel smart nachrüsten – eufy Security im Überblick
eufy Security Video-Türklingel im Test Check

Mit einer smarten Türklingel erhöhen Nutzer in wenigen Schritten die Sicherheit im Eingangsbereich. Auch in Abwesenheit haben Bewohner dann alles im Blick…

Die Arlo Pro 3 Überwachungskamera ist wetterbeständig und daher für den Außeneinsatz geeignet
Tests und Bewertung zur Arlo Pro 3 Sicherheitskamera
Arlo Pro 3 – WLAN-Überwachungskamera im Test Check

In Sachen Sicherheitskameras weiß der Hersteller Arlo bereits mit einigen Modellen zu überzeugen. Die Arlo Pro 3 Überwachungskamera bietet eine 2k…

Amazon Blink Mini bietet Full HD-Auflösung und 2 dank Audio-Ausgang 2-Wege-Audio
Amazon Blink Mini Sicherheitheitskamera im Überblick
Blink Mini – Amazons kompakte Überwachungskamera im Überblick

Die Auswahl an WLAN-Überwachungskameras für den Innenbereich ist groß. Die Amazon Tochter Blink erweitert die Auswahl nun mit ihrer kompakten…

Der digitale Türspion Ring Door View Cam streamt das Kamera-Bild aufs Smartphone und bietet auch die klassische Ansicht
Türspion mit Kamera – alle Infos und worauf es beim Kauf ankommt
Digitaler Türspion – Test, Vergleich und Bewertung 2020

Ein digitaler Türspion verschafft Hausbewohnern einen geschützten Überblick darüber, was sich vor der Tür abspielt und warnt bei Abwesenheit vor…

Die Netatmo Welcome Überwachungskamera besticht durch edles Desgin
Netatmo Welcome WLAN-Überwachungskamera erkennt auch Tiere
Netatmo Smarte Innenkamera im Test - Cam mit Gesichtserkennung

Netatmo, eine Smart Home Marke von legrand, hat mit der WLAN-Überwachungskamera Netatmo Smarte Innenkamera eine clevere Sicherheitskamera im Angebot, die…

Spionage geschieht häufiger, als man denkt
Verblüffend wirksame Spionage-Technik gibt es schon ab 35 Euro
7 Spionage-Gadgets, die sich in jedem Haushalt verstecken können

Es gibt viele Gründe für private Spionage: Neugierde oder Eifersucht sind nur zwei davon. Und es wird immer einfacher, dabei unentdeckt zu bleiben. Schon ab…

Sicherheitskamera Hersteller Ring gibt Entwarnung und warnt vor Anbietern von Drittdiensten
Hersteller dementiert Ring Dienste-Hack und gibt Tipps
Ring Hack? "Die Dienste von Ring wurden nicht kompromittiert"

"Die Dienste von Ring wurden nicht kompromittiert", so das Amazon Tochterunternehmen Ring zu den Hacker-Meldungen in den Medien. In US-Medien verbreiteten sich…

Auf der Suche nach den besten Geräten? Bei unseren Smart Home-Empfehlungen wird jeder fündig
7 Smart Home Geräte, die man haben muss
Die 7 besten Smart Home Geräte 2019 – Überblick & Angebote

Das intelligente Zuhause ist Wirklichkeit geworden. Wer mag, kann schon heute ganz einfach den Komfort genießen, den ein Smart Home bietet und ganz nebenbei…

Black Friday bietet satte Rabatte auf Smart Home Produkte, die einen staunen lassen
Die besten Black Friday Deals auf Amazon fürs Smart Home
Die besten Black Friday Smart Home Deals – jetzt oder nie!

Die Preisschlacht des Jahres ist im vollen Gange. Amazon und Amazon Händler übertrumpfen sich gegenseitig mit Deals und Rabatten. Ein Spar-Fest für Smart…

Zum Black Friday bietet Amazon super günstige Smart Home Bundles mit viel Sparpotenzial
Amazon Kombi-Deals: Echo, Philips Hue LEDs, TP-Link Steckdose
Super günstige Amazon Smart Home Bundles – Black Friday

Der Black Friday ist bekannt für seine zahlreichen Angebote. Amazon lässt sich das nicht zweimal sagen und bietet bereits seit Tagen spannende Deals. Dabei…

Eine ausreichende Beleuchtung im Außenbereich sorgt bei Dunkelheit für einen sicheren Weg zur Haustür
Sicherheit im Außenbereich durch smarte Lichter erhöhen
Stolperschutz im Smart Home: Außenflächen beleuchten – so geht‘s

Ein smartes Zuhause bezieht sich nicht nur auf die eigenen vier Wände – auch im Außenbereich finden sich nützliche Anwendungen, die für Sicherheit…

Die Google Nest Cam IQ Außenkamera entfaltet ihren vollen Funktionsumfang erst mit einem Google Nest Aware Abo
Nest Cam Videospeicher-Abo Nest Aware – Kosten und Nutzen
Nest Aware – lohnt sich das Abo für Nest Überwachungskameras?

Die Überwachungskameras von Nest für den Outdoor- und Indoor-Bereich sind beliebt. Doch leider ist für den vollen Funktionsumfang ein Abo nötig. Erst dann…

Bei Blink XT2 hält die Batterie bis zu zwei Jahre durch
Alexa-kompatible Smart Home Kamera: Blink XT2 im Überblick
Blink XT2 Outdoor-/ Indoorkamera: Funktionen, Preis, Bewertung

Mit einer Batterielaufzeit von bis zu zwei Jahren sticht Blink XT2 eindeutig aus der Masse der smarten Überwachungskameras heraus. Die alternativ auch per…

Eine im Garten vergessene Leiter erleichtert Einbrechern den Einstieg in höhere Stockwerke
Professionelle Grundstückssicherung – so geht‘s
Grundstückssicherung unkompliziert und effektiv durchführen

Wer Familie und Heim schützen will, steht vor der Frage, welche Maßnahmen dafür geeignet sind und sich unkompliziert umsetzen lassen. Wir fassen die besten…

Die Netatmo Alarmsirene ist 110 Dezibel laut und schreckt damit Einbrecher in die Flucht
Mit der Netatmo Alarmsirene die Netatmo Innenkamera nachrüsten
Netatmo Innen Alarmsirene zur akustischen smart Home Nachrüstung

Winterzeit bedeutet wegen der frühen Dunkelheit leider auch erhöhte Einbruchsgefahr. Mit den richtigen Sicherheitsvorkehrungen kommen unerwünschte…

Mit der Ring Stick Up Cam Plug-In können Nutzer günstig die Sicherheit von ihrem zu Hause erhöhen
Sicherheit fürs zu Hause: Indoor Kamera Ring Stick Up Plug-In
Ring Stick Up Cam Plug-In 2019 Überwachungskamera im Überblick

Herkömmliche Überwachungskameras erhöhen manchmal nur das Sicherheitsgefühl im eigenen zu Hause, bieten aber nicht unbedingt effizienten Schutz. Für…

Die Ring Stick Up Cam ist eine batteriebetriebene Überwachungskamera, die auch als Gegensprechanlage genutzt werden kann
Ring Stick Up Cam Battery - kabellose Outdoor-Sicherheitskamera
Ring Stick Up Cam Battery 2019 Überwachungskamera im Überblick

Die Amazon-Tochter Ring hat eine neue Version ihrer Ring Stick Up Cam Battery herausgebracht. Die batteriebetriebene Überwachungskamera ist für den Außen-…

Unser Symbolbild zeigt drei der vier Kameramodelle zusammen mit der Hersteller-App
Sicherheitskameras von Nest im Preis-Leistungs-Vergleich
Nest Smart Home Überwachungskameras: Alle Modelle im Überblick

Wer hohe Ansprüche an die Überwachung seiner vier Wände legt, kann bei Nest unter vier Premium-Kameras wählen. Einige Merkmale vereinen alle davon in sich,…

Nest Cam IQ Outdoor bietet hocheffiziente Nachtsicht, kostet aber auch dementsprechend viel
Preis-Leistungsbewertung - Nest Cam IQ Outdoor mit 4K-Farbsensor
Nest Cam IQ Outdoor-Kamera: Luxus-Modell im Test-Vergleich

Ein 4K-Farbsensor mit 12-fachem digitalem Zoom samt Nachverfolgungsfunktion machen Nest Cam IQ Outdoor zum absoluten Premiummodell unter den…

Ring bietet seine Floodlight Cam in weißer oder schwarzer Ausführung an
Preis, Ausstattung, Erfahrungen: Ring Floodlight Cam
Ring Floodlight Cam Tests: Überwachung mit Sirene und Flutlicht

Viele Überwachungskameras schwächeln bei schlechtem Wetter oder Dunkelheit. Nicht so die Floodlight Cam von Ring. Sobald sie eine Bewegung erkennt, schaltet…